BNE Dornstadt

Seitenbereiche

Seiteninhalt

BNE-21-Gipfel

Bildung für nachhaltige Entwicklung in Kommunen ist wichtig!
Am 8. und 9. Mai 2017 trifft sich das Partnernetzwerk der BNE-Kommunen in Dornstadt. VertreterInnen von großen und kleinen BNE Kommunen werden sich gemeinsam mit VertreterInnen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der UNECO-Kommission und unterschiedlichen Gremien des Weltaktionsprogramms für BNE Pest-Practice-Erfahrungen austauschen, um die Umsetzung von Nachhaltigkeit in Kommunen konstruktiv voranzutreiben.


Hamburg, München, Dresden, Erfurt, Gelsenkirchen, Heidelberg, Freiburg, Aalen, Hetlingen, Bad Honnef, Osnabrück, …- BNE-VertreterInnen aus großen und kleinen deutschen Kommunen, VertreterInnen der UNESCO, der Ministerien und wichtiger Gremien für BNE werden an diesen beiden Tagen ihre aktuellen Erfahrungen austauschen und gemeinsam wichtige Impulse für die Umsetzung des Weltaktionsprogramms setzen. Wie bei allen Treffen gilt auch in Dornstadt das Motto: „Miteinander und voneinander Lernen“ – Nachmachen erwünscht!


Kommunen haben eine zentrale Bedeutung für die Verwirklichung von Nachhaltigkeit. Viele zentrale Nachhaltigkeitsthemen werden lokal entschieden und/ oder wirken sich lokal aus. Beispiele sind Themen wie Mobilität, Land- und Forstwirtschaft, Konsum, Energie oder sozialer Wandel.
Aufgrund der hohen Qualitätsansprüche, die Bildung für nachhaltige Entwicklung stellt, ist es eine Chance für Kommunen, sich als hochwertiger Bildungsstandort zu positionieren. Auch so genannte Bildungslandschaften, die schulische und außerschulische Angebote miteinander verbinden, eignen sich gut, um dem ganzheitlichen Ansatz von Bildung für nachhaltige Entwicklung gerecht zu werden und den Bezug zum kommunalen Raum herzustellen.

Darüber hinaus kann Bildung für nachhaltige Entwicklung dazu führen, dass eine Kommune attraktiver als Standort für Wohnen, Arbeiten und Erholung wird: Durch die Ansiedlung von Unternehmen, die sich mit zukunftsfähigen, nachhaltigen Innovationen beschäftigen beispielsweise oder auch durch entsprechende Freizeitmöglichkeiten, wie Naturreservate.
Bildung für nachhaltige Entwicklung führt außerdem zu einem Verständnis für das globale Ganze und einer weltoffenen Perspektive. Insbesondere in Zeiten des Wandels und verstärkten Integrationsherausforderungen kann dies für die soziale Kohäsion entscheidend sein.
 
Das federführende Ressort für die Umsetzung des Weltaktionsprogramms für BNE in Deutschland ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF hat eine Nationale Plattform und begleitende Gremien zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms eingerichtet.
Zu diesen Gremien gehören unter anderem die zehn Partnernetzwerke, die Akteure untereinander vernetzen und Impulsgeber für die Umsetzung vor Ort sind. Sie befassen sich mit Teilbereichen von BNE und arbeiten eng mit den Fachforen zusammen. Die Netzwerke erfüllen unter anderem die wichtige Aufgabe, Good-Practice-Beispiele zu initiieren.
Im Partnernetzwerk der Kommunen engagieren sich aktuell VertreterInnen aus 21 sehr engagierten und erfahrenen BNE-Kommunen, die im Rahmen der Weltdekade für BNE ausgezeichnet worden waren. Das Partnernetzwerk trifft sich zweimal pro Jahr und treibt die Umsetzung des Weltaktionsprogramms beständig mit vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen voran.
 
Mehr Information finden Sie unter: http://www.bne-portal.de/de/bundesweit/kommunen